Montag, 17. Januar 2011

FILMTIPP: "STRIKE"

Streik: In Deutschland und Großbritannien eher scheel angesehen, in Frankreich immer wieder sehr angesagt (z.B. kürzlich anlässlich der bevorstehenden Rentenreformen) ...
Streik: ist eine mögliche effektive Form des Widerstands gegen übermächtige Strukturen.

Der bereits einige Jahre alte Film Strike (1998) thematisiert das Streik-Motiv innerhalb des Genres "Teenager-Komödie". Der Plot: Die engagierte Direktorin (Lynn Redgrave) einer Mädchenschule in den USA der frühen 60er Jahren hat es sich auf die Fahnen geschrieben, den Mädchen und jungen Frauen einen Freiraum zu geben, der es ihnen ermöglicht, ihr Potential und ihr Selbstbewusstsein voll zu entfalten. Dieser geschützte Raum ist jedoch bedroht: aus Geldgründen soll die Schule mit einer benachbarten Jungen-Schule zusammengelegt werden.

Für die Schülerin Verena von Stefan (Kirsten Dunst) und ihre Clique (namentlich: "Daughters of the American Ravioli") ist das nicht hinnehmbar. Gegen die Skepsis selbst ihrer nächsten Freundinnen plant sie, die bevorstehende Veranstaltung, bei der die Schüler der Jungen-Schule zu Gast sein sollen, zu sabotieren.

Durch einen mit hochprozentigem Alkohol getunten Punsch gelingt es tatsächlich, die Jungen derart zu blamieren, dass ein Zusammenschluss zunächst nicht mehr statthaft erscheint. Es kommt jedoch anders: Verena wird überführt, nachdem sie zudem mit einem der Jungen in "kompromittierender" Situation erwischt wurde; der Zusammenschluss wird dennoch vorangetrieben, den die Geldnot bleibt. Die Direktorin, gleichwohl stets auf die Internats-Räson bedacht, zeigt im Abschiedsgespräch mit Verena Sympathie mit deren Aktionen, sieht sie doch ganz realistisch ihre lebenslangen Ambitionen bedroht. Die renitente Schülerin lässt sie hoffen; Verena ist zum "Leader" geboren.

Zum "Leader" geboren ist jedoch noch eine andere Schülerin, Odette, aus deren Sicht als Neuankömmling an der Mädchenschule die ganze Geschichte erzählt wird. Das scheinbare "Aus" für den Freiraum "Mädchenschule" bedeutet für sie keineswegs das Ende – Während einer Eltern-Versammlung des "Trustee-Commitees" ruft sie ihre Mitschülerinnen zum Streik auf; alle sollen sich solange im Schulgebäude verschanzen, bis ihnen die Möglichkeit zur aktiven Abstimmung über die Zusammenlegungs-Pläne gewährt wird ...

"Strike" ist pädagogisch. Emanzipatorisch. Sehr unterhaltsam. Und sollte als Geburtstags-Geschenk für 12jährige obligatorisch sein.

"Strike", USA 1998, R: Sarah Kernochan. D. Kirsten Dunst, Gaby Hoffmann, Lynn Redgrave.


* Danke an Sabine Rollnik für den Film-Tipp!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen