Montag, 28. Oktober 2013

OUT OF TIME - der karnische höhenweg - ETAPPE 7 / ENDE

DIENSTAG : 30. Juli 2013

ETAPPE 7


Von der Wolayer-See-Hütte zur Unteren Valentin-Alm * ENDSTATION :-( * (ca. 3 h)



Der letzte Morgen hier oben: ungeduldig warten Hüttengäste und Katzen vor der Gaststube, dass um 7:00 Uhr geöffnet wird.

Draußen der Seekopf (Monte Capolago, 2554 m) ragt steil in den blauen Himmel, der See, stahlgrau, kräuselt sich im Wind.

Ra. und Mitwanderin Maria gehen los, den Pfad über das Rifugio Marinelli, für Fortgeschrittene. Ru. und ich schreiten hinüber zum Rifugio Lambertengi Romanin, per prima colazione, aber dort ist noch geschlossen. Schade, aber weshalb sollten sie auch in aller Herrgottsfrühe öffnen für ein paar deutsche Touristinnen.

Also machen auch wir uns auf zur letzten Etappe, am See entlang (es ist noch sehr kühl und windig in der Frühe), dann hinauf zum Valentin-Törl (2138 m), vorbei an kleinen Schneefeldern. Wir werden von anderen Wander*innen überholt, die an uns vorbeisausen, und sicher hoch auf die Gipfel wollen. Die Hohe Warte (Monte Coglians) ist mit 2780 m der höchte Berg am Karnischen Höhenweg. Oben an einem Schneefeld unterhalb der Felswand sehen wir eine kleine Gestalt, wahrscheinlich unsere Hüttenbekanntschaft Mathias vom vorigen Abend.

Die Sonne strahlt herunter, und es wird schnell wärmer. Oben am Valentin-Törl, wo nach rechts der Pfad auf die Hohe Warte abzweigt, ist dann schon wieder T-Shirt-Temperatur. Den Steig, der über eine Felswand führend, anfangs mit Drahtseilen versichert ist, nehme ich kurz in Augenschein, und lasse mich von Ru. dabei fotgrafieren. Das reicht!

Von nun an geht es wirklich nur noch hinab, auf Almpfaden, unterhalb der imposanten Felswände und schneebedeckten Geröllhalden der Hohen Warte. Die Vegetations-Zonen verändern sich und irgendwann, auf Höhe der Baumgrenze treffen wir auf einen Fahrweg, der uns durch einen Wald zur unteren Valentin-Alm (1220 m), einer reizenden Alm-Wirtschaft mit bunten Sonnenschirmen bringt. Die letzte Station, wo wir mit unseren Mitwanderern auf das Hütten-Taxi warten, das uns zurück zum Auto an der Leckfeld-Alm bringen soll.

In der Speisekarte der Text vom "Lied der Berge": 
LA MONTANARA

ENDE / FINE




Die Seewarte.

Der Wolayer-See zu früher Stunde.



Aufstieg zum Valentin-Törl.








... und hinab ins Tal, zum letzten Mal.








ENDE / FINE